Startseite
    mi ruta
    Mi viaje
  Archiv
  Bilder
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/evaheidke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
erstes lebenszeichen

 an all meine daheimgebliebenen!

im vorraus: ich entwickle langsam eine antipathie gegen die tastatur, da sie weder umlaute noch ein sz kennt.fuer euch lesende ist es wohl halb so schlimm, aber fuer mich ist es ziemlich nervig. stoert meinen sinn fuer die aestethik... naja nun denn, fange ich doch bei unserem fast 40 stuendigem trip an:

der weg von berlin nach mailand und von mailand nach rom war kein problem.wir kamen uns vor, als ob wir in den urlaub fahren.in rom unendliches warten.ich schwebte irgendwo im nirgendwo. nicht mehr zuhause, noch in europa, noch nicht auf der anderen seite der welt...wir sassen also auf einem extreeeem haesslichen und ungemuetlichen flughafen und irgendwie die wartezeit von ca. 6 std absitzen. das taten wir dann mit kaffeetrinken und proviantverzehren. als wir aber satt und sitt (hoho!es ist das erste mal, dass ich diese tolle wort gebrauche..) waren, gingen wir hinaus an die frische luft. um uns fuer den langstreckenflug zu wappnen, fingen wir an in kleinen kreisen zu joggen - man koennte auch meinen, wir fingen an durchzudrehen. was wir promt mit kurzen videosequenzen festhielten. das wiederum wurde von ueberdrehten lachattacken beigleitet aber nicht unterbrochen. koma in roma, halt! ein einfaches ticket fuer nen kurztrip in die innenstadt war schliesslich zu teuer...und dann mussten wir doch noch zu unserem gate hetzen! wer ahnt auch schon, dass dieser grau-blaue betonhaufen solche ausmasse annehmen konnte. da war ich also angelangt - mein erster langstreckenflug. voellig fasziniert blicke ich nach einiger zeit aus dem kleinen fenster neben mir. unter mir erstreckt sich ein unglaublicher, fast unwirklich erscheinender teppich aus lichtern. afrika. angedeutete strassennetze kleinerer staedte und einzelne lichtquellen,die doerfer andeuten.ansonsten v o l l k o m m e n e dunkelheit.wunderschoen, dacht ich mir, mit diesem bild soll meine reise also beginnen. zudem sass ich inzwischen entspannt in meinem sitz, hoerte passende musik und begann in meinem "abschiedsbuch" zu lesen:

was ich vielen heute sagen moechte ist, dass mich doch einige erinnerungs-eintraege von euch sehr beruehrt haben.bei anderen hoffe ich, dass es wirklich schon spaet war und ihr extrem fertig... ansonsten besonders lieben dank vor allem an mama und papa!fuehlt euch ganz dolle gekuesst und umarmt...clea, dich trag ich bei mir,in meinem herzen spielt eine kleine melodie ( das lied ist ganz ehrlich gemeint,dass wissen wir beide: fuer immer und dich...)und auch deine dionysos-muenze begleitet mich auf all meinen wegen, papa!!!

tut mir leid,wenn ich hier so abrupt abrechen muss, aber auch hier ist es inzwischen 1.54 uhr.die ersten zwei tage haben zoe und ich sehr gut soweit ueberstanden.morgen wollen wir uns diese tolle stadt cordoba weiter anschauen. schon einiges gesehen, noch viel mehr zu entdecken...

und den rest unserer kleinen privaten odysee, sowie ich mich hier zurecht finde, erzaehle ich ein andermal. 

3.11.06 04:06


oh wie schoen ist cordoba!

in buenos aires angelangt, wurden wir von einem strahlend blauen himmel begruesst (bei euch ist es doch schon ziemlich kalt,was?! ein kleines schadenfrohes schmunzeln sei mir an dieser stelle bitte verziehen...) und konnten wir dank zoes sprachkenntnissen eigentlich geradewegs den naechsten transferbus zum anderen flughafen nehmen. der weg dahin fuehrte uns einmal quer durch die stadt, so dass wir einen ersten eindruck von dieser immensen stadt bekommen konnten. der verkehr dort ist wahnsinnig. eine grosse anzahl an lastwagen, viele taxis und dazwischen rasen rostige jeeps,die extrem laut,weil mind. 20 jahre alt und besitz von uebernatuerlich grossen motoren, sind. volle strassen also, und daneben ueberreste der kolonialzeit, die im strassenbild ueberdimensioniert wirken und noch heute groesstenteils als verwaltungsgebaeude fungieren. Andere historische, eigentlich wunderschoene fassaden finden sich auch, aber sie sind immer heruntergekommen. Schliesslich scheint es so, als ob man hier nur der zukunft entgegenblicken und um jeden preis modern wirken moechte... denn alle paar meter sind baustellen von geplanten Hochhaeusern zu sehen - ein total zusammengewuerfeltes strassenbild.und die stadt waechst und waechst und waechst...bevor man aber in die innenstadt eintaucht, fuehrt uns die autobahn durch eine gegend von meist einstockigen haeusern, die eng aneinder stehen und wie zusammengeschustert aussehen. irgendwie sind diese haeuser es ja auch, weil man hier und dort einen provisorischen zweiten stock aus ziegelsteinen, mit fensterloch ( logischerweise ohne fensterscheiben) ergaenzt hat. nirgendwo sah man bewohner...und wieder kleinere alte kirchen, zwischen waescheleinen und gerade violett bluehenden baeumen bzw  richtig gruenen -  merkwuerdigerweise gepflegten - plaetzen, die wie kleine oasen zwischen all dem grau aufblitzten.

am flughafen angekommen schon mal eingecheckt und unser gepaeck abgegeben. zum glueck mussten wir kein uebergewicht bezahlen, wir hatten immerhin zusammen ca 11 kg ueberwicht.aehem... gegenueber des flughafenterminals war ein kleiner park, wo wir uns (halbtot inzwischen) auf eine bnk setzen und nen blick auf den ozean vor uns warfen. noch schnell ein paar fotos von unserem einmaligen zustand gekippst und was zu essen geholt. fuer einen hamburger und ein sandwich haben wir nicht mal 2 euro ausgegeben. da uns aber wieder langweilig wurde, entschieden wir uns, die "als als allee angelegte promenade" neben der schnellstrasse entlngzuschlendern. vielleicht gab es ja was zu entdecken. und tatsaechlich: der reihe nach standen viele bunt angemalte buden, die lokale "fleischsnacks" bruzelten und verkauften. jungs, es waere mit sicherheit ein fest fuer euch gewesen. wir wollten aber nicht schon wieder essen und gingen weiter.  wir hatten uns lieber in einem kleinen park (davon gibt es wirklih viele) unter nen baum in den halbschatten gehauen und ausgeruht. im baum sassen auch fuer kurze zeit 2 kleine gruene papageien. ist das zufassen.hallo, papageien?! bin dann erst einmal kurz eingenickt. was mir promt zum verhaengnis werden sollte: leider war die sonne so extrem fuer mich,dass ich mir nen tierischen sonnenbrand auf gesicht und armen eingehandelt habe...das aegert mich,denn bevor irgendwelche kommentare kommen, (gegruesst seien meine lieben zypernurlauber) ich habe mich  eingecremt, zweimal. wahrscheinlich einfach nen moment zu spaet. inzwischen konnte ich die ausmasse lindern und somit nicht ganz so als touri auf... die blonden haare und meine groesse reichen schon aus. auf dem rueckweg konnten wir der versuchung dann doch nicht wiederstehen und haben unser erstes, uebrigens leckeres, steak verzehrt. der grillmeister hat sich, glaub ich voll gefreut, dass auch ein paar junge touristinnen bei ihm essen. er hat naemlich extra seine bequemen stuehle freigeraeumt und zurechtgerueckt. alles very argentinisch! all meine vegetarischen freunde, verzeiht mir bitte an dieser stelle...

wo war ich eigentlich? genau, auf dem flug hat sich zoe, wie auf dem von rom rom nach b.a., mit unserem sitznachbarn unterhalten. es freut mich, dass es ihr so leicht faellt mit den leuten spanisch zu sprechen. dadurch kann man gerade am anfang doch den einen oder anderen tipp erhalten, vielleicht...es ist auf jeden fall eine grosse erleichterung, denn mir reden sie noch zu schnell und undeutlich. ich verstehe zwar einiges, aber nicht wort woertlich, sondern eher weil ich es aus der situation mir herleite. aber so ein paar mehr skills werde ich die naechsten tage auch noch lernen. oder zumindest das hier uebliche nuscheln. morgen bzw heute faengt ja unser sprachunterricht an, worauf ich mich schon freue. das heisst naemlich, dass ich mich demnaechst unabhaengiger bewegen und weiter ueben kann. juhuuuu!!!

aber weiter im text: wir sind in cordoba gut angekommen und haben die erste dusche nach dem fast 40 std unterwegssein extrem genossen, obwohl das wasser hier ja gechlort ist.hm,schoen! dienstag und mittwoch waren wir dann eigentlich erstmal zu nichts faehig. haben ca 15 std mit kurzen unterbrechungen geschlafen und waren abends dann nur mal fuer nen kurzen ersten spaziergang draussen. das hostel liegt sehr zentral, so dass supermarkt, apotheke, kleine private kliniken (die oeffentlichen kassen uebernehem demnach nicht viel oder die krankenhaeuser sindschlecht ausgetattet- viell aber auch beides...) ein paar cafes/baeckereien und natuerlich alle moeglichen laeden  zum shoppen sich im naechsten umkreis befinden. jaja, an dieser stelle sei wieder bestaetigt, auch hier bleibt man von einem gewissen konsumgeist nicht verschont! auch ein grosser park (diesmal ist er nicht klein!!!) liegt um die ecke. ein kanal, in den zoe und ich uns verliebt haben, weil er so schoen ist, obwohl er nur einen rinnsal von wasser fuehrt, was wir aber ignorieren, verlaeuft ebenfalls in der naehe. und ueberall findet man kleine plaetze, auf denen alte theater oder kirchen stehen, die von palmen und diesen tollen violett bluehenden baeumen umsaeumt werden. generell erscheint cordoba sehr gruen - es ist ja gerade fruehling und die baeume spriessen. mann, das klingt total kitschig, aber mir gefaellt der anblick so gut. donnerstag und freitag haben wir unseren radius im stadtkennenlernen dann erweitert. da wir den ganzen tg herumgelaufen sind und nur ab und zu in einem cafe halt machten ( ein cafe con lache kostet umgerechnet meist 70 cent so nebenbei gesagt), waren wir abends fix und foxy! gestern waren wir dann das erste mal auf schnuppertour des nachtlebens in cordoba! mi ein paar leuten aus dem hostel sind wir gegen halb drei ( suedamerikaner wie spanier beginnen erst spaet zu feiern)in eine mischung aus club und bar gegangen, die uns ein sehr, sehr nettes maedchen vom hostel empfolhen hat. der laden war zwar uebertrieben voll, aber cool. und heute lange geschlafen, irgendwann raus -> mit zoe spazierengegangen,  fuer das gemeinsame abendessen wieder weniger als 5 euro bezahlt und gleich hau ich mich ins bett. bei all den niedrigen preisen, wird man manchmal schon knauserig, weil hier oder da mal was einen pesos, was 25 cent entspricht, mehr kostet als woanders. ich meine, sind wir bescheuert... was wird wohl ein, wenn wir wiederr zuhause sind. prost mahlzeit. ihr merkt also, mir geht es sehr gut, ich geniesse es und freue mich ueber jeden tag.

buenos noches y 1000 besos

6.11.06 06:24


kultur_schnupperkurs

wie vielleicht einige von euch schon gesehen haben. ich habe denen, die mir hier geschrieben haben, endlich mal geantwortet... und zwar im gaestebuch, weil es nicht wirklich was bringt, wenn alle von mir jetzt kommentierten kommentare lesen.tut mir leid, dass es so lang gedauert hat. es ist uebrigens besser, wenn ihr meine texte  kommentiert ( unten rechts ist ein kleines feld)... dann kann ich euch wieder direkt kommentieren. was hoffentlich uebersichtlicher ist. mal schauen.

was ist also alles in der letzten woche passiert?!

ich habe ja voll viel vergessen gehabt, was ich in berlin schon gelernt hatte. voll bescheuert. daher ist es auch schwerer hier leute kennenzulernen. in der schule lernen die schueler teils zwar englisch. aber mehr als "how are you?" und "my name is..." ist es dann auch nicht. eigentlich besser so,da ich spanisch sprechen moechte. und zu alledem gibt es in meiner sprachschule auch nur deutsche/ oesterreicher/schweizer. sie sind alle nett. aber man muss sich wirklich anstrengen nicht ins deutsche zurueckzufallen... meistens sprechen wir nach dem unterricht dann doch wieder deutsch. ein kurzes grrr!!!! aber dat wird schon. naja, und meine klasse ( wenn man das so bezeichnen kann) besteht bis jetzt nur aus mir und einem anderen jungen. er heisst jan und kommt aus der naehe von kiel. ( guck mal robin, ganz bei dir in der naehe. studium okay?) bevor er anfaengt zu studieren ist er mit seiner freundin fuer 4-5 monate nach argentinien gereist. er wird nach dem kurs ein praktikum in einem buchladen machen. ich kann mir das nicht wirklich aufregend vorstellen... aber jedem das seine. er ist jedenfalls nett. aber man merkt schon, dass er eher aus einem kleineren ort kommt: in manchen dingen scheint er oefters etwas naiv. wir kommen aber gut miteinander aus. morgen kommen nochmals 2 deutsche maedchen in unsere klasse. mal schauen, wie die so sind. meine lehrerin cecilia ist ende 20 und lebt in cordoba. bei ihr lernen wir ziemlich viel und kommen gut voran. doch manchmal ist es schwer sich bei der fuelle an informationen die vokabeln und die grammatik zu merken. auch beim anwenden harpert es noch ein bisschen.ich verstehe besser, als ich sprechen kann. die leute reden einfach so schnell. und wenn man sie bittet, langsamer zu sprechen, koennen sie es gerade mal ne min aushalten. dann versteh ich wieder nur die haelfte. Dennoch wird die zeit mich schulen und ich moechte mich nicht zu sehr unter druck setzen. erlebe aber schon eine gewisse ambivalenz hier: in berlin kam ich immer so schnell mit menschen in kontakt und hier muss man sich das erkaempfen, obwohl sie so offen gegenueber fremden sind. neulich hatten wir eine aeltere frau nach dem weg gefragt. sie hat in uns beschrieben und meinte, dass das aber noch ein ganz schoenes stueckchen sei. das sei kein problem, antworteten wir. dann hielt sie fuer sich ein taxi an und fragte uns, ob wir nicht mitfahren wollen. der platz liege auf ihrem weg. stellt euch das mal in berlin vor...haha, n witz oder?! ueber so etwas freue ich mich dann immer sehr.

und sonst so? jaaaaaaa, und nachdem wir nun 2 wochen in unserem hostel gewohnt haben und immer wieder mal das zimmer wechseln wollten oder mussten, weil wir so kurzfristig verlaengert haben, konhten wir am freitag umziehen. endlich, wir haben eine wg gefunden, nachdem wir schon einige andere hostels besichtigt und begutachtet hatten. die wohnung liegt nur 1 min von unserem hostel entfernt und  befindet sich in einem hochhaus im 11. stock.nach einer kurzen besichtigung und dem ersten kennenlernen, hatten wir uns relativ schnell entschieden.mal schauen wie wir uns da einleben werden! es ist auf jeden fall schon jetzt sehr angenehm nicht mehr aus dem koffer leben zu muessen... die wohnung gehoert einer argentinierin namens laura.sie ist (meiner schaetzung nach) mitte 30 und spricht ueberhaupt kein englisch. eine andere mitbewohnerin heisst sophie. sie kommt aus frankreich und studiert hier.sie hat schon sehr frueh spanisch gelernt. mit ihr werden wir also auch nur spanisch sprechen koennen. momentan scheint es mir, dass sie ein bisschen "loco" ist. hatte neulich, bevor sie schwimmen ging, ihre schwimmmuetze, eine sonnenbrille und einen haarreifen mit so bommeln, die schwingen koennen, aufgezogen. damit kam sie dann ins wohnzimmer und hat ein bissl rumgepost. aeh ja! und der letzte, der in dem appartment wohnt, heisst stefan. er macht an der universitaet in cordoba seinen master in wirtschaft. er spricht auch sehr gut spanisch, mit ihm habe ich mich aber bei unserem ersten kennenlernen erstmal auf deutsch unterhalten.. ganz schoen faul,was?!hoffentlich werden wir auf diese weise noch ein paar mehr argentinier kennenlernen. ein paar kennen wir inzwischen, aber es tut gut, wenn man noch mehr treffen wuerde.

unter der woche waren wir einmal was mit zwei freunden trinken.der eine, santiago, arbeitet im hostel.der andere,matias ( die argentinische schreibweise anscheinend) ist mit ihm befreundet und hat ein semester in tuebingen studiert. wie klein ist denn bitte die welt! wir waren erst um ca 5 zuhause und mussten dann noch unsere sachen packen,weil einer der oben kurz erwaehnten zimmerwechsel stattfinden sollte. am darauffolgenden tag dann auch schoen siesta gehalten. ein ander mal  waren wir auf einem kleinen konzert in cordoba, was sich reggea cumbia nennt. leider waren erst eine stunde nach beginn da. es war schwierig die adresse des veranstaltungsortes herauszubekommen und zu abend gegessen hatten wir zu dem zeit punkt auch noch nicht. als wir ankamen erst mal von allen angeschaut, ist anscheinend nicht ueblich, dass sich auch nicht-suedamerikaner dafuer interessieren koennten. in der halle selbst war ich wirklich die einzige blonde unter ca 100 anderen menschen.ich finde das bloed. dadurch faellt man immer gleich auf - wirklich ich bilde mir das nicht ein! die erste band gut, die zweite schlecht...dawischen hat der umbau nervtoetend lange gedauert, so dass wir frueher gegangen sind. wieder mal ein stueckchen mehr cordoba erlebt. es waren dort verschiedenste leute. ein bisschen proll hip-hoper, alternative, rocker, auch juengere (14-15). ich frage mich, zu welcher schicht sie gehoeren. der eintritt kostete 20 pesos/ ca 5 euro. also nicht viel fuer uns.aber wenn das durchschnittseinkommen bei 600-700 pesos (ca 180 euro) liegt, wer kann dann seinem kind soviel taschengeld geben, dass es dieses fuer solch ein konzert ausgibt. das weiss ich auch nicht!!!

und nun zum wochenende:meine aktivitaeten, an meinen erst 2. wochenende, waren sehr sehr cool. ein richtiges kulturpacket, was wir erlebt haben. okeh, ich uebertreibe wahrscheinlich gerade ein bisschen... ABER: am samstagabend waren wir mit laura und drei weiteren freunden von ihr ( schon wieder 2 deutsche studeten- langsam wird es unheimlich...) zu einer kleinen, aber 3stunden langen tango-vorfuehrung. eine hollaendische (endlich mal was anderes)  freundin von laura hat vor ein paar wochen in einer tangoschule angefangen, diesen sog. nationaltanz zu lernen, mit dem sich argentinien doch so in den himmel lobt... und samstag fand die erste show statt. die juengsten taenzer waren viell 7, die aeltesten so um die 70. total witzig! zwischen oder waehrend der tanzeinlagen besangen dann auch noch 4 versch. saenger mit wunderbaren stimmen den tango...der eine haette locker auf so einem kreuzfahrtschiff oder bei einem kluburlaub als entertainer arbeiten koennen. bei einem anscheinend sehr bekannten tango legte er das mikro weg, stieg von der buehne und ermutigte das publikum mitzusingen. alle, die die wechseljahre schon hinter sich haben, stimmten auch prompt mit ein. so schoen! und was fuer verschiedene tangos ( heisst das so?) existieren. gestern habe ich einen guten ueberblick erhalten... danach natuerlich noch kurz was trinken gegangen und erst gegen drei geshlafen, obwohl ich nicht tanzen war. sondern weil der kellner im cafe zoes und meinen "lomito completo" vergessen hat. das ist eine art sandwich mit einem ganz duennen filetstueck, salat, tomaten, schinken und einem spieglei...alles aufeinander und sehr lecker! ihr seht auch wir essen inzwischen spaet.  habe ich vorher auchim schwarzen cafe getan, aber hier ist es anders. was mir aufgefallen ist, hier sehen fast alle cafes/restaurants gleich aus. glasfassade, grelles licht, sonnenschirme, plastikstuehle und -tuesche draussen- UND man bekommt immer so papierplatzdeckchen... total schrecklich, weil es mich an mc donalds erinnert. die argentinier stoert es jedenfalls nicht. denn wo in deutschland normalerweise nur touristen  essen gehen, speisen hier alle argentinier. hier trinkt der reiche seinen kaffee und liest zeitung, hier speisen ein altes paerchen oder auch die gesamte grosse familie. Ist es die blosse gewohnheit oder interessiert es niemanden, was fuer eine atmosphaere waehrend des essens herrscht. who knows?! mal schauen, wie es an anderen orten sein wird. zoe und ich moechten demnaechst in die umliegenden berge wochenends fahren. ein bisschen wie timelife, discoverychannel. es soll hier auch einige schlangen geben. da freue ich mich besonders. einige wissen ja von meiner phobie. einige durften sie auch schon miterleben. eh gehe einfach mal davon aus, dass ich diesen geschoepfen nicht begegnen werde...

das wochenende ist aber noch nicht zu ende erzaehlt. heute waren zoe und ich bei einer praesentation einer capoeiraschule. die adresse hatte zoe ein standverkaeufer gegeben, nachdem sie ein bisschen ins reden gekommen waren ( das passiert schneller als man denkt). jedenfalls fand es in einer sporthalle statt . so beeindruckend wie die capoeirataenzer sich drehen, ueberschlagen, springen, ducken, gegeneinander ausweichen und dann sieht es auch noch so fliessend aus. ganz schoen beeindruckend! besonders als die lehrer miteinander tanzten/kaempften ( was passt besser?). nur zentimeter zwischen kopf und einem tritt. ich wuerde mich freuen, in brasilien, dem ursprungsland des capoeira, mehr davon zu sehen. vielleicht ergibt sich eine gelegenheit!

einiges moechte ich noch erzaehlen... aber nicht heute.

ich denk an euch!

13.11.06 01:25


nun liegen wieder zwei wochen zwischen meinem letzten bericht und diesem. ich lerne in der schule jeden tag mehr, bin aber manchmal auch ein bisschen zu faul,noch viel mehr die hausaufgaben zu machen. bei uns war das wetter immer ziemlich extrem durcheinander: innerhalb von ein paar stunden kann aus einem strahlen blauen himmel sich ein richtig heftiges gewitter bilden und einen regenschauer verursachen, der die strassen in stroeme und die buergersteige an manch einer stelle verschwinden laesst. so wollten wir diesen sonntag eigentlich einen ausflug in die sierras von cordoba machen,der letztes wochenende schon wegen regen verschoben worden war. gestern hat es aber nun wieder einmal so schoen geregnet und heute haengt ein dichter nebel ueber der stadt. der dezember ist ja der regenmonat und ich muss sagen, er wird seinem ruf wahrscheinlich sehr gerecht. bloederweise regnet es aber meist nur am wochenende und nicht unter der woche. das ist doch nicht all zu geistreich von der wetterfee!

aber nun genug vom wetter, ihr wollt bestimmt eine bisschen von meinen aktivitaeten und erfahrungen hoeren. einigen habe ich ja bereits geschrieben, was mich momentan am meisten beschaeftigt.aber nun noch einmal auch fuer die anderen, die zu faul sind, auch mal von sich aus zu schreiben...  

die schule ist momentan mein leitfaden fuer die freien nahmittage und abende.ich kam mir diese woche des oefteren wie eine informationsleitzentrale vor. vormittags in der schule wurde ich immer gefragt, was wir denn am abend machen. klar, lasst uns irgendwas unternehmen. aber lasst uns am abend einfach nochmal sms schreiben. und dann musste man ungefaehr 6-7 leuten schreiben, wie und wo man sich trifft, ob sie auch lust haben, noch was trinken zu gehen etc. und irgendwie, ich weiss auch nicht warum, war es immer zoes und meine aufgabe, die treffen zu koordinieren. haben alle noch nicht so den plan von der stadt. den haben zoe und ich auch noch nicht, aber immerhin kennen wir schon mehrere strassen, wo es nette cafes und bars gibt. oder wir haben halt lust, einfach rumzulaufen und spontan zu entscheiden, wo wir hingehen. die wochenenden bis jetzt waren auch sehr sehr nett. letzten freitag waren wir mit ein paar leuten von der schule weg. in einer bar an der cañada,der kanal,den zoe und ich so schoen finden. dort haben wir prompt eine neue deutsche kennengelernt. sie arbeitet dort als kellnerin...hat uns spaeter noch ein paar klubs und veranstaltungsorte empfohlen. jedenfalls sind wir dann zwei haeuser weiter in einen klub gegangen, der unterirdisch liegt und dessen waende bemalt sind. der eintritt, wenn man hier als frau ueberhaupt eintritt bezahlen muss,ist immer sehr gering. 5 pesos sind viell 1,50 euro und dafuer bekommt man noch ein freigetraenk. die musik war ganz gut. eine mischung aus reggea, rock und teils spielten sie auch ein bisschen salsa, aber nur ein bisschen.dort haben wir noch nen schweizer aus dem ehem. hostel von uns getroffen, der seinerseits mit einem schweden, einem australier und einem deutschen unterwegs war. mir scheint es, wenn ich diese reise beendet habe, kann ich gleich nach australien weiterreisen. habe mir die gelegenheit nicht nehmen lassen, ein paar kontakte aufzubauen. ganz praktisch...im klub wird man ja hier uebertrieben oft von irgendwelchen kerlen angequatscht oder festgehalten. die labern einen dann voll, donde estas? te gusta cordoba? etc. und man versucht eigentlich nur so schnell wie moeglich wegzukommen. aber mit anderen konnte ich mich dann auch ueber andere dinge unterhalten oder sagen wir, ich habe es versucht. in einem klub, der sowieso schon so laut ist, dann noch das spanisch verstehen und antworten koennen. ich finde, ich habe mich fuer den anfang ganz gut geschlagen...musste natuerlich oft nachfragen, was dieses oder jenes bedeutet oder ob den satz, etwas langsamer, wiederholen kann. da wir vor 2 nicht im klub waren, war unser abgang dementsprechend spaet. gegen sechs uhr mussten wir im regen nach hause laufen. und da wir der klub noch voll! das ist halt ein teil des lebensrhythmus in cordoba. die nacht wird zelebriert, als ob es keinen morgen gaebe...

dieses wochenende lagen wir freitag bzw samstagmorgen gegen 8 im bett. mit ein paar leuten von dre schule von einem zum anderen ort getingelt. noch ehem. schueler getroffen, von denen der eine unbedingtins "la barra" wollte. er meinte, dass sei ganz toll, weil es mehrere raeume gebe (rock,elektro, salsa). klingt ja nicht schlecht. als wir da waren, haben zoe und ich unseren augen nicht getraut. voll die prolldisse. noch anstrengendere kerle als sonst, zwei grose raeume mit komischer musik- eine art pop-techno-salsa-mischmasch - ein raum mit proll-hiphop und viel zu viele leute. die raeume sahen von der einrichtung her wie schlechte touri-diskos aus. nach zehn minuten hatten wir beide uns von den anderen verabschiedet und waren dann auch wieder draussen. sind dann ins "jamaica" und haben dort noch zwei argent. "freunde/bekannte" getroffen. dieser klub ist kleiner, gemuetlicher und vom publikum her auch normaler. hier war die musik ziemlich gut. und nach einer weiteren woche sprachunterricht, bemerke ich die fortschritte. das liegt daran, dass meine lehrerin cecilia neben der grammatik auch viel mit uns redet. ueber interessante themen wie die geschichte argentiniens, kulturelle und gesellschaftliche unterschiede ( zwischen dtschl-argentinien, die versch. rolle der geschlechter etc...).auf deutsch koennte ich vielmehr dazu sagen, aber durch solches training, kann ich die gelernten vokabeln in gespraechen anwenden und somit ein bisschen mehr ueber die leute hier erfahren, soweit mein gegenueber sich damit beschaeftigt. meistens bleibt es aber doch beim smal-talk. mal gucken wie weit ich meinen sprachkenntnissen noch kommen werde. 

gestern waren zoe und ich auf einer geburtstagsfeier von einer deutschen studentin, die in der zweiten wohnung unserer argent. vermieterin undmitbewohnerin wohnt. die fiesta stand in unserem ehem hostel statt. ein paar leute wiedergetroffen und an diesem abend eigentl ausschliesslich spanisch gesprochen. zoe warnaemlich schon relativ frueh gegangen. dort habe ich jedenfalls ein bisschen "quarteto" tanzen gelernt. "quarteto" ist eine musikrichtung, die sich in den armenvierteln von,ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, cordoba entwickelt hat. die tanzschritte erinnern an lateinamerikanische taenze und beinhalten versch. drehungen...jedenfalls sehr witzig.zoe und ich waren ja erst um 2 dagewesen, und um diese uhrzeit waren die gaeste schon sehr angeheitert. jedenfalls toll,wie ausgelassen alle gefeiert, die tanzpartner immer wieder getauscht haben und einfach gute laune geherrscht hat. ich hatte an diesem abend auch gleich wieder einen dieser partyhuete aufgesetzt bekommen. das erinnert mich doch glatt an cleas geburtstag und unsere abschiedsparty

jetzt noch malzu einem anderen thema, weil ich mich das in dem letzten bericht gefragt hatte. warum sammeln, die strassenkinder und die anderen armen leute immer pappen und papier oder anderen kram? sie sammeln es, weill sie diese in grossen mengen bei druckereien oder anderen firmen gegen geld eintauschen koennen. leider bekomen sie fuer diesen aufwand nur verdammt wenig geld, aber in einem land,in dem jedes vierte kind unterernaehrt und 7 von 10 kindern in armut leben, ist es eine kleine moeglichkeit sich durch ehrliche arbeit was dazuzuverdienen. ein anderes bespiel fuer die armut: zoe und ich sind oefters auf dem plaza de iusticia. dort befindet sich im mittelpunkt ein verdammt grosser brunnen. das wasser darin ist sehr dreckig: hunde baden darin, aller moeglicher muell schwimmt darin und deshalb bilden sich in dem wasser auch algen. aber als es die tage so warm war, badeten darin einige kinder voellig ausgelassen. irgendwie krass, weil ich mir vorstellte, was dadurch fuer krankheiten ausgeloest werden koennten und andererseits auch bemerkte, dass den kindern das natuerlich egal ist. die findens toll, eine kleine abkuehlung und ihren spass zu haben. desweiteren haben sie ja gar keine andere moeglichkeit, keinen anderen ort schwimmenzugehen und ihr ganzes immunsystem ist an solche verhaeltnisse gewohnt. als europaer sieht das anders aus. bespielsweise kaufen zoe und ich immer noch unser trinkwasser aus dem supermarkt. das leitungswasser vertraegt der koerper nicht besonders, da es mit chlor versetzt ist. er kann sich daran natuerlich gewoehnen, aber ich finde, man muss ihm nicht zu viel abverlangen. schliesslich sind der grossteil der lebensmitel hier eh schon genmanipuliert oder stark pestizid-, fungizid und etc belastet. aber die natur ist den meisten argentiniern egal, in der schule wird den kindern kein umweltbewusstesein beigebracht und somit wird auch nichts veraendert. fuer den kleinsten einkauf im supermarkt bekommt man  mind. drei plastiktuten, jedes obststueck erhaelt eine tuete, bloss nichts wiederverwerten. da wundert es einen, dass es hier ueberhaupt pfandsysteme gibt. tja, nach biol angebauten sachen zu suchen, ist eh eine hoffnungslose angelegenheit. biol. landwirtschaft ist schliesslich teuer und die landwirtschaftl betriebe haben kein interesse ihr geld dafuer zu verschwenden. der kunde kann kaum mehr geld fuer die produkte ausgeben und daher ist es auch ihm egal. da bin ich echt froh in deutschland zu leben, wo ich mir aussuchen kann, welche qualitaet mein taegliches essen hat.

ich moechte noch so viel ueber argentinien und lateinamerika wissen, damit ich nachhaken und verstehn kann, was hier los ist. einen teil der geschichte kenn ich zwar, aber das ist so gering...bsplw ueber die gesellschaft moechte ich noch mehr wissen. die demokratie in diesem land ist noch so jung und die leute vertrauen immer noch nicht der justiz, weil ueberall die  korruption herrscht, wirklich ueberall, und stetig alles lenkt, die macht immer noch bei den reichen liegt und die meisten politischen entcsheidungen nur mit schmiergeld durchgebracht werden koennen. auch moechte ich wissen, warum den argentiniern auch so vieles egal ist und viele so dermassen ueber ihren finanziell moeglichen lebenstandart leben.ist das in deutschland auch so? wahrscheinlich.   

mit diesem wissensdurst verabschiede ich mich mal.

liebste gruesse, eure eva

26.11.06 21:42





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung